Vereinbarkeit Beruf und Betreuungsverpflichtungen

Die Kunstuniversität Graz ist Mitglied im Netzwerk Familie in der Hochschule

Kinderbetreuungsbeauftragte der KUG

Die Beratung und Information von Angehörigen der KUG mit Kindern ist eine Aufgabe der Personalentwicklung.

Kontakt:

Mag. Karin Zach
Maiffredygasse 12b
8010 Graz
Tel: 0316/389-1129
E-Mail: karin.zach(at)kug.ac.at



Newsletter Vereinbarkeit von Beruf und Betreuungsverpflichtungen

Wenn Sie regelmäßig Informationen zur Kinderbetreuung und zu den Angeboten des unikid-Büros (Kooperation der KFU und der KUG) haben möchten, schicken Sie uns Ihre E-Mail-Adresse. Sie werden dann in den Verteiler aufgenommen. (Gilt nur für Bedienstete und Studierede der KUG): personalentwicklung(at)kug.ac.at


unikid & unicare- Interuniversitäre Anlaufstelle

Informationen zu den Leistungen von unikid & unicare erhalten alten Sie unter folgendem Link: unikid & unicare


Kinderdrehscheibe

Informationen zu den Kinderbetreuungsangeboten in der Steiermark, sowie einen Überblick über mögliche Förderungen und Beihilfen finden Sie auf den Seiten der steirischen Kinderdrehscheibe.


Aktionstag Väterkarenz (19. November 2019)


Kabarett. Karriere. Karenzmodelle.
Wie rückt Väterkarenz aus der Abseitsrolle?

Mit dem neuen Kurzfilm zum Thema "Väterkarenz" mit den Kabarettist_innen Kaufmann & Herberstein geht das Netzwerk UniKid-UniCare Austria augenzwinkernd neue Wege.


Aktionstag Väterkarenz (15. Jänner 2018)


Papa mit Kind zu Hause?

Österreichische Universitäten blicken auf individuelle Lebensentwürfe von Vätern. Erleben Papamonat und Väterkarenz eine erstmalige Konjunktur?

Weitere Informationen finden Sie unter Einreichtung Aktuell

Link zum Film

Charta Familie in der Hochschule

„Vereinbarkeit 4.0 – Neue Wege für familiengerechte Hochschulen?“

Die Kunstuniversittät Graz unterzeichnete mit 12 weiteren Hochschulen am 14. September 2017 die Charta „Familie in der Hochschule“.

Unter den Unterzeichnenden waren vier Hochschulen aus Österreich und 9 aus Deutschland. Die Vereinbarkeitsbeauftragte der TU Wien - der einladenden Hochschule -, Ewa Vesely dazu: "In diesem Jahr ist es uns gelungen die Jahrestagung des Best Practice-Clubs "Familie in der Hochschule" an die TU Wien zu holen, was mich als Angehörige dieser Universität besonders freut. Das Interesse der österreichischen Universitäten an dieser Tagung lässt hoffen, dass immer mehr österreichische Hochschulen motiviert sind im internationalen Best Practice Club mitzuwirken und konsequent bedarfsorientierte Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft oder Beruf gemeinsam zu entwickeln. Die entsprechenden nationalen Rahmenbedingungen, insbesondere das österreichische interuniversitäre Netzwerk UniKid-UniCare Austria, die Gleichstellungspläne und die Möglichkeit, Vereinbarkeitsbeauftragte an jeder Universität zu etablieren, wirken hierfür unterstützend und sichern die Nachhaltigkeit der Maßnahmen.“

2017 titelt die Tagung „Vereinbarkeit 4.0 – Neue Wege für familiengerechte Hochschulen?“ und setzt sich mit den Chancen und Herausforderungen auseinander, die Mobilität und Digitalisierung für die Familienorientierung von Hochschulen bedeuten. Neue Arbeitsformen und die Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort gelten bereits jetzt als wesentlicher Bestandteil der neuen Vereinbarkeit und lösen die Grenze zwischen der Familienaufgaben und Arbeitswelt bzw. Studium mehr und mehr auf. Der zweite Veranstaltungstag ist den Clubmitgliedern vorbehalten, die sich mit anstehenden strategischen Fragen auseinandersetzen. In diesem Jahr wird neben der inhaltlichen Bearbeitung, insbesondere der Bereiche Mutterschutz, Gesundheitsförderung, familienorientierte Studienbedingungen und Internationalisierung auch die Organisation der Zusammenarbeit der inzwischen großen Anzahl der Mitglieder diskutiert.

Die Hochschulinitiative verfügt bereits über weitreichende Erfahrungen, wie Digitalisierung und guten Routinen eine enge kollegiale Zusammenarbeit befördern. Damit kann der Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“ selbst als gutes Umsetzungsbeispiel für eine orts- und zeitunabhängige Arbeitsweise stehen.

Die Charta „Familie in der Hochschule" wurde im Januar 2014 veröffentlicht und setzt hohe Maßstäbe zur Familienorientierung. Die Hochschulleitungen bringen mit der Unterzeichnung der Charta ihr Engagement und ihre Verantwortung für mehr Familienorientierung an ihrer Hochschule zum Ausdruck und vernetzen sich im Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“. Sie verstehen sich als Vorreiter_innen bei der gesellschaftlichen Entwicklung hin zu mehr Familienorientierung und Wertschätzung von Vielfalt. Sie sehen Familienorientierung als Teil des Hochschulprofils und stehen zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als Bildungs- und Lebensorte, an denen die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben gelebt wird und selbstverständlich ist.

Die Charta „Familie in der Hochschule“ wird als Strategieentwicklung zu einer nachhaltigen Chancengerechtigkeit und Familienorientierung in der Wissenschaft vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) unterstützt.

 

Weitere Informationen: http://www.familie-in-der-hochschule.de


Jugend-/Karrierekompass des AMS

Unter folgendem Link finden Sie einen Fragebogen des AMS, der dabei hilft die eigenen Talente und Stärken abzuschätzen und diese in Verbindung mit möglichen passenden Berufen zu setzen: 

http://www.berufskompass.at/jugendkompass-desktop/


Patientenverfügung

Informationen rund um die Patientenverfügung finden Sie hier: http://www.patientenverfuegung.or.at/ 


Familien-Kompass des BMFJ

 

Informationen zu Fragen "Was ist bei der Geburt eines Kindes zu beachten?", "Worauf darf bei Schulstart nicht vergessen werden?", "Wie muss der Arbeitgeber bei Schwangerschaft informiert werden?", "Welche finanziellen Leistungen sind wann und wie verfügbar" finden Sie ab sofort im Familien-Kompass des Bundesministeriums für Familien und Jugend.

Dieser ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.bmfj.gv.at/ministerin/Aktuelles/Themen/Familien-Kompass.html

Genau jetzt - Wer betreut Ihr krankes Kind?

"Eine fremde Person kommt ins Haus, um das kranke Kind zu betreuen. Wie erleben Eltern diese Situation?", so die Frage einer jungen Frau aus dem Publikum. Nicole, eine der Betreuerinnen von genau jetzt antwortet: "Ich erlebte bei jedem Einsatz, wie erleichtert Mütter sind, wenn ich endlich komme."

Nur eine der Wortmeldungen die bei einer der ersten überuniversitären Informationsabenden veranstaltet von den vier Grazer Universitäten in Kooperation mit KiB Children care und TAGESMÜTTER STEIERMARK fiel.

Forschen, lehren, studieren, arbeiten ... vereinbaren mit Kindern – auch wenn sie plötzlich krank werden. Das ist den Grazer Universitäten ein großes Anliegen.

Informationen zur Betreuung kranker Kinder:

Genau jetzt

ABC Broschüre der Kinderbetreuungsbeauftragen der Universitäten

Die aktuelle Broschüre ist ab sofort erhältlich.

Was tun die österreichischen Universitäten zur Unterstützung ihrer MitarbeiterInnen und Studierenden bei der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium? Welche Angebote zur Wissenschaftsvermittlung an Kinder und Jugendliche werden gesetzt? Wie entwickelten sich die Aufgaben und Arbeitsgebiete der Kinderbüros und Kinderbetreuungsbeauftragen in den vergangenen Jahren?

Antworten auf diese Fragen, wissenswerte Informationen und Wortmeldungen von Eltern an Universitäten sind in der aktuellen ABC-Broschüre nachzulesen. Die ABC-Broschüre wurde vom Netzwerk der Kinderbüros und Kinderbetreuungsbeauftragten der österreichischen Universitäten in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung erarbeitet und neu aufgelegt.

An der Kunstuniversität Graz kann die Broschüre bei "unikid & unicare – universitäre Anlaufstelle für Vereinbarkeit" angefordert werden.

Links: www.unikid.at 

         unikid-unicare.uni-graz.at

 

 

Informationen zur Familienbeihilfe, Kinderbetreuungsgeld

Informationen zur Familienbeilhilfe, zum Kinderbetreuungsgeld, sowie finanziellen Unterstützungen finden Sie unter folgendem Link des Bundesministeriums für Familie und Jugend: BMFJ

 

Information about family benefits paid by the Family Equalisation fund: BMFJ

Kinderbetreuung

Eine flexible stundenweise Kinderbetreuung in der Nähe der KUG bietet der Verein M.A.M.A., näheres siehe unter folgendem LINK
Für Angehörige der KUG gibt es Ermäßigungen auf den 10er Block, den Sie im unikid Büro in der Harrachgasse erwerben können: unikid

Verein KiB Chrildren Care

.....vom Kranksein zum Gesundwerden

Der Verein KiB ORGANISIERT...

... akut und kurzfristig Betreuung für Kinder daheim, Begleitung im Krankenhaus, Pflege zu Hause

Der Verein KiB UNTERSTÜTZT...

... bei den Kosten, die durch die Erkrankung eines Kindes im Krankenhaus oder bei der Betreuung/Pflege zu Hause entstehen.

Der Verein KiB VERTRITT...

... die Anliegen der Familien in der Politik, in Krankenhäusern und bei öffentlichen Stellen.

 

 

Weitere Informationen unter: http://www.kib.or.at/

Kinderbetreuung, Tagesmütter

WIKI Kinderbetreuungs GmbH

Kinderkrippen, Kindergärten, Hort,... Suche unter: 

http://www.wiki.at/

Tagesmütter


- Verein Tagesmütter


- Volkshilfe

Im Onlineportal der Volkshilfe kann einfach und schnell nach verfügbaren Kinderbetreuungsplätzen gesucht werden: www.suche-tagesmutter.at

Hilfswerk

Jugendwegweiser

Mit dem folgenden Link erhalten Sie einen Überblick über viele Angebote zum Thema Bildung und Beruf für Jugendliche in der Steiermark: Jugendwegweiser